Julia Kohl Lindkogel Trail

Saisonstart am Lindkogel Trail

Nach geschlagenen zwei Jahren mit kaum Wettkämpfen und wenn dann nur eingschränktem Wettkampfcharakter wie etwa mit gestaffeltem Start, stark limitierten Teilnehmer_innen oder gar virtuellen Wettkämpfen sieht es nun für das Jahr 2022 endlich wieder besser aus und dementsprechend motiviert ging ich auch mit meiner Traillaufgruppe an den Start des Lindkogel Trail Laufs in Bad Vöslau, Niederösterreich. Wir hatten zuvor ein halbes Jahr regelmäßig zusammen in der Gruppe trainiert und extra für den Lauf noch eine Streckenerkundung sowie Traillauftechnik zusammen gemacht.

Bestens vorbereitet machten wir uns also am Sonntag, 27.03. auf den Weg in das kleine niederösterreichische Städtchen Bad Vöslau (wo das Vöslauer Minerawasser herkommt). Aus unserer Traillaufgruppe waren wir 15 Teilnehmer_innen, insg. nahmen am Lindkogel Trail jedoch 1348 Läufer_innen teil.

Und ganz als wollte dieser Tag für die vergangenen zwei Jahre entschädigen, begann er perfekt und zog sich auch weiter so hin. Das Wetter präsentierte sich von seiner besten Seite, Sonne, warme Temperaturen, sodass wir in Tshirts und kurzen Hosen laufen konnten, aber dennoch nicht zu heiß. Das Event selbst war – wie immer – von der ersten bis zur letzten Minute herausragend und spürbar mit Herz organisiert. Bereits im Vorfeld erhielten wir genau die Infos per Email, die wir brauchten, die GPX-Daten der Strecken konnten wir ebenfalls schon im Vorfeld herunterladen und der Veranstalter buchte auch äußerst hilfsbereit einen unserer Teilnehmer von 21km auf 10km um, da sich dieser noch nicht ganz von einer Verletzung erholt hatte.

Vor Ort wurden wir am Start herzlich bei der Startnummernausgabe empfangen und konnten unser Gepäck deponieren. Nach einem obligatorischen Gruppenfoto wurde die Stimmung immer aufgeregter – es wurde ernst und der Start rückte näher. Gut aufgewärmt begaben wir uns schließlich an den Start.

Der Trail war in optimalem Zustand und führte stets gut markiert durch einen wunderschönen mediterranen Föhrenwald, sogar an einem kleinen Aussichtsgipfel (Jubiläumskreuz) und an einer Hütte (Vöslauer Hütte, mit Verpflegungstation) führte uns der Weg vorbei. Auf der Strecke stellte sich bald ein fröhliches einander Überholen ein. Ich selbst habe meine Stärke ganz klar bergauf, wo ich einige Plätze gutmachen konnte. Im phasenweise technisch anspruchsvollen Downhill wurde ich wiederum von ein paar Mitstreiter_innen eingeholt bzw. überholt, ich wusste jedoch von der Streckenerkundung, dass nochmal eine Bergaufpassage kommen würde. Als es dann nochmals bergauf ging, konnte ich mir mein Grinsen nicht verkneifen, als ich an den Burschen, die mich eben noch überholt hatten, vorbeiziehen konnte. Ich bin und bleibe eben einfach ein Bergfex!

Insg. haben wir mit unserer Gruppe zwei Stockerlplätze auf dem 10km-Trail sowie neun Top10 Plätze verteilt auf die 10km-, 21km- und 34km-Bewerbe belegen können. Ich selbst konnte meine Zeit aus dem Jahr 2020 um genau 3min. verbessern können, bin unheimlich stolz auf mich und alle anderen Teilnehmer_innen und freue mich einfach unbändig auf all die weiteren Bewerbe!

Quelle: Julia Kohl ONE.ENDURANCE.TEAM